13. Wie kann ich mich anmelden?
Über die Startseite der Homepage können sie sich direkt anmelden ("Hier gleich anmelden"). Informationen und Vorlagen für die Anmeldung und Durchführung des Austausches gibt es unter Downloads. Adressen der regionalen Kontaktpartner finden sie unter dem Button Regionen. Unternta Kontakt können Sie uns eine Nachricht oder Anfrage zusenden.
12. Wer steht hinter dem Projekt?
Träger der Aktion sind die Internationale Bodenseekonferenz (IBK)und die Arbeitsgemeinschaft Alpenländer (Arge Alp). Mitglieder dieser Organisationen sind Deutschen Bundesländer Bayern, Baden-Württemberg, das Fürstentum Liechtenstein, die Schweizer Kantone St. Gallen, Thurgau, Zürich, Schaffhausen, Aargau, Appenzell, Graubünden und Ticino, die Italienischen Provinzen Lombardei, Südtirol und Trient sowie die Österreichischen Bundesländer Vorarlberg, Tirol und Salzburg. Dazu kommt noch das Bundesland Oberösterreich. IBK und ARGE ALP stellen eine Basisfinanzierung für das Projekt zur Verfügung. Die Förderung für Reise und Aufenthalt kommt für TeilnehmerInnen aus Deutschland, Österreich und Liechtenstein von der Europäischen Union. Sie unterstützt im Rahmen des Programms ERASMUS+ die Mobilität von Jugendlichen in der Berufsausbildung. Die Förderung für die Teilnehmer aus der Schweiz erfolgt im Rahmen der CH-Stiftung.
10. Was ist mit dem Versicherungsschutz?
Alle Versicherungen aus dem Heimatland gelten weiter. Da während des Austausches der Lehr- und Arbeitsvertrag bestehen bleibt, gilt unverändert der volle Versicherungsschutz aus dem Heimatland. Zusätzlich schließt die Projektleitung für alle TeilnehmerInnen eine umfassende Risikoversicherung ab. Nähere Informationen zur Versicherung finden Sie unter Download.
11. Bestätigung und Abschlusszertifikat
Dauer und Inhalte des Praktikums werden vom aufnehmenden Unternehmen bestätigt. Im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung erhalten die Auszubildenden ein Zertifikat der Internationalen Bodenseekonferenz oder der Arbeitsgemeinschaft Alpenländer. Ebenso erhalten die Absolventen des Austausches auch eine Bestätigung im "Europass Mobilitätsnachweis", in welchem alle Auslandspraktika dokumentiert werden.
9. Wie wird das Auslandspraktikum finanziert?
Der Ausbildungsbetrieb bezahlt die Ausbildungsvergütung weiter. Dafür erhält das Unternehmen, falls gewünscht, für den Zeitraum des Praktikums einen Lehrling aus dem Austauschbetrieb, dessen Vergütung wiederum von seinem Unternehmen bezahlt wird. Die Kosten für Fahrt und Aufenthalt werden über das EU-Programm ERASMUS+ gefördert. Dieses Mobilitätsprogramm der Europäischen Union unterstützt junge Berufstätige und Studenten, die Berufs- und Lernerfahrungen im Ausland machen wollen. Detaillierte Informationen zur Förderung finden Sie auf den Informationsblättern für xchange-Teilnehmer in der Rubrik Download der Homepage.